Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Können 9 Jugendliche etwas bewegen?

Die Jungschargruppe aus Riesa hat es bewiesen

Riesa ist eine Kleinstadt 40 km nordwestlich von Dresden. Und dort an den Ufern der Elbe gibt es eine kleine Jungschargruppe der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde mit aktuell neun Jugendlichen. Vor einigen Tagen überwiesen diese Jungscharler eine Riesenspende an Diospi Suyana. Gruppenleiter Falk Decker berichtet über die Hintergründe.

Wir haben 2016 mit der Jungschar eine gute Aktion in Äthiopien unterstützt. Wir sammelten Geld, holten Informationen ein und beteten. Ende 2017 sah ich eine DVD über Diospi Suyana. Ich dachte sofort, das wäre doch genau das richtige Projekt für unsere Gruppe im Jahr 2018. Alle waren sofort begeistert. Zuerst haben wir uns mit den Kindern über Diospi Suyana in Peru schlau gemacht.

Im April folgte dann die erste Sammelaktion in Form eines Car-Wash-Day, an dem wir Autos gegen eine freiwillige Spende geputzt haben. Hier kamen 222 € zusammen.

Jeder Schein knistert (zählt).

Eine gewisse Frau Guckland aus unserer Kirchengemeinde war vom Ergebnis total begeistert. Sie schlug vor mit uns Blumen zu pflanzen und die Sträuße später auf dem Stadtfest zu verkaufen. Gesagt getan, es lief super. Die Pflege wurde fleißig von Familie Guckland geleistet.

Die Zukunft des deutschen Gartenbaus ist hier aktiv.

Am 1. September war es soweit. Marlies Guckland hatte alle Blumen geschnitten und gebunden, der Stand war aufgebaut und ein Schild gebastelt. Hopp oder topp, das war die Frage. Wir konnten nahezu alle Blumen loswerden und sammelten dadurch  weitere 567,98 Euro.

Und natürlich redeten wir voller Enthusiasmus mit den Leuten über Diospi Suyana. Manche dachten vielleicht erst, die ganze Sache sei etwas verrückt. Aber wir haben dabei Gottes Segen erfahren und selbst gelernt, dass wir Gott auch in Riesa vertrauen können.

Der Gesamtbetrag aller Spenden lag bei über 1.200 Euro. Diospi Suyana dankt den Jungscharlern auf das Herzlichste für Ihren Fleiß und alle Mühe.

Fast alle Blumen wurden verkauft.
Das Schild am Stand erklärt alles.
1 Antwort