Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Wir danken ausdrücklich

  • den vielen Fernsehteams und Journalisten, die die Idee von Diospi Suyana als “Werk des Glaubens” durch über 400 Reportagen weltweit bekannt gemacht haben.
  • dem ehemaligen peruanischen Staatspräsidenten Dr. Alan García und seiner Gattin für den Empfang im Regierungspalast am 26. April 2008
  • der Gattin des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Frau Eva Maria Köhler für den Empfang im Schloss Bellevue am 20. März 2007
  • der ehemaligen First Lady Perus Sra. Pilar Nores de Garcia für ihre Bereitschaft die Patenschaft des Hospitals Diospi Suyana zu übernehmen. Pilar Nores hat unsere Arbeit von 2006 bis heute aktiv unterstützt.
  • dem peruanischen Fernsehsender “Panamericana” und besonders Sr. Renato Canales für die vielen ausgezeichneten Reportagen
  • dem Ehrenpräsidenten des DIHK Prof. Dr. Ludwig Georg Braun
    für seinen persönlichen Besuch unseres Spitals und die überaus großzügige Unterstützung durch BBraun/Melsungen und die Tochterfirma Aesculap
  • dem ehemaligen deutschen Botschafter Dr. Roland Kliesow
    für den Empfang in der Botschaft und seine freundliche Unterstützung bei vielen Detailfragen
  • dem Evangelischen Nationalen Kirchenrat von Peru (CONEP)
    für die Aufnahme des Vereins Diospi Suyana in den Kirchenrat und seine Beihilfe bei den Verhandlungen mit den staatlichen Behörden
  • dem Bistum der Diözese Abancay/PERU für den Verkauf des Krankenhausgrundstücks in Curahuasi zu einem Vorzugspreis. Außerdem hat uns der frühere Bischof Sala Rivera bei der Einfuhr unserer zwei Unimogs geholfen.
  • Prof. Dr. Dagmar Schipanski (ehemalige Präsidentin des Thüringer Landtags) für ihr ausgezeichnetes Grußwort mit Bild in der Broschüre von Diospi Suyana
  • Pfarrer Ulrich Parzany für seine großzügige Bereitschaft auf den Publikationen von Diospi Suyana das Projekt zu unterstützen. Außerdem lud er Diospi Suyana zweimal in das Rahmenprogramm einer ProChrist-Veranstaltung ein.
  • der Christoffel-Blindenmission-Südamerika, insbesondere dem Direktor Dr. Martin Ruppenthal, für seine Beihilfe bei unserer Kontaktaufnahme zu den Regierungen in Lima und La Paz und für die gespendeten Geräte.
  • Herrn Rolf Nikel, dem damaligen Chef der Politischen Abteilung der Deutschen Botschaft in Washington, für die besondere Gelegenheit das Projekt vor Diplomaten und Vertretern der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie der Interamerican Development Bank vorzustellen.
  • Prof. Charles Ferguson für seine Mitarbeit im amerikanischen Verein von Diospi Suyana und seine Vorbereitung unserer Vorträge am Massachusetts General Hospital der Harvard Universität

Einen Kommentar schreiben