Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Ist da jemand, der mein Herz versteht?

Oder bin ich ganz allein?

In diesen Tagen tragen viele Kontaktbilder auf Whatsapp schwarze Schleifen und schwarze Rosen. Sie sind schweigende Hinweise auf Angehörige, die der Pandemie zum Opfer gefallen sind. Solange das Unheil einen Bogen um die eigene Familie macht, sind wir erstaunlich hart im Nehmen. Es sind die anderen, die leiden. Erschreckende Fotos aus fernen Ländern können wir irgendwie verkraften. Im Stillen denken wir nur: “Hoffentlich bleibe ich mit meinen Lieben verschont!”

Zwei Tage wartete Sie vor unserem Krankenhaus auf ein Intensivbett für ihren Vater. Er lag in einem Spital in Abancay, aber auch dort waren alle Intensivbetten vergeben mit einer langen Liste von Patienten, die auf ein Beatmungsgerät hofften. “Es tut mir leid”, sagte ich der weinenden Frau am Eingang, “unser Team auf der Intensivstation steht vor dem Limit!”

Vor vier Jahren schrieb Adel Tawil das Lied: “Ist da jemand?” Der Sohn eines ägyptischen Vaters und einer tunesischen Mutter hat öffentlich erklärt, er habe die Bibel nicht gelesen und den Koran auch nicht dabei. Im Refrain stellt der Popstar die uralte Frage der Menschheit: “Ist da jemand, der mein Herz versteht!” Über 66 Millionen Menschen haben sich die Ballade auf Youtube angehört.

Ist da jemand, der mein Herz versteht?
Und der mit mir bis ans Ende geht?
Ist da jemand, der noch an mich glaubt?
Ist da jemand? Ist da jemand?
Der mir den Schatten von der Seele nimmt?
Und mich sicher nach Hause bringt?
Ist da jemand, der mich wirklich braucht?
Ist da jemand? Ist da jemand?

Der Materialismus findet auf diese Fragen keine Antwort. Und der Atheismus erst recht nicht. Aber Jesus Christus schon. Er sagte vor zweitausend Jahren: “Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben!”Und wem das noch zu unpersönlich erscheint, dem gilt dieses Wort Christi: “Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben. (Matthäus 11,28)

Jenseits dieser Zusagen Jesu, kenne ich keine Hoffnung. Für mich nicht, für Covid-Patienten nicht. Für niemanden. /KDJ (Klicken Sie auf den Pfeil, um das Lied zu hören.)