Vater mit tränenerstickter Stimme: “Bitte operieren Sie meinen Sohn!”

Nach Odysee durch zwei staatliche Krankenhäuser

Es gibt Tage, da wird ein Routinefall für einen Arzt zur Berufung. Der Patient, nennen wir ihn mal Pedro Huaman, ist 24 Jahre alt. Vor 8 Wochen fiel der von der Leiter und brach sich den linken Oberschenkelhals. Wegen der Gefahr einer Hüftkopfnekrose (= der Knochen stirbt ab) ist die Operation einer solchen Verletzung ein Notfall. Es folgten Aufenthalte in zwei Regierungskrankenhäusern. Doch das, was der junge Mann brauchte – nämlich den operativen Eingriff – blieb aus. Schließlich brachte der Vater seinen Sohn zum Hospital Diospi Suyana.

“Bitte tun sie alles, damit mein Sohn wieder gehen kann”, flehte der Vater aus tiefsten Herzen. Traumatologe Dr. Friedemann Meiswinkel wusste, dass genau die passenden Metallimplantate im letzten Container nach Curahuasi gekommen waren.  Ein deutsches Unternehmen hatte die Materialien großzügigerweise und ohne PR-Effekte gespendet.

Nun hoffen und beten wir, dass die Knochen trotz der zweimonatigen Verzögerung gut verheilen. Ein Erfolg würde dem Patienten eine Hüftprothese ersparen.

Schenkelhalsfraktur links (vom Betrachter rechts)
Die Metallimplantante haben die Stabilität wieder hergestellt.
Dr. Friedemann Meiswinkel mit seinem Patienten nach der Operation
1 Antwort