Ein spannender Tag

520 km, die sich gelohnt haben. Der erste Vortrag des Missionssarztes führte ihn nach Diepholz (Norddeutschland). Die Veranstalter eines medizinischen Symposiums hatten ihn als einen von 5 Rednern eingeladen. Sein Thema wird niemanden erstaunen: “Vision und Wirklichkeit eines Missionsspitals in Latein-Amerika”. Die Teilnehmer legten über 500 Euro für Diospi Suyana zusammen.

Um 15 Uhr überreichte ihm Peter Heming von der Inka-GmbH in Achim einen Scheck über 2500 Euro. Einen gewissen Prozentsatz ihres Gewinnes aus dem Verkauf von Zahnlegierungen spendet die Firma alljährlich für das Inka-Krankenhaus in Peru.

Zwei Journalisten des Weser Kuriers und des Achimer Kreisblattes waren zugegen und werden in der nächsten Woche ausführlich berichten.