Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Drei Stunden Zauber an Kreativität

Schulkinder Slider

Die Diospi-Suyana-Schule ist Realität

Mit 750 staunenden Gästen feierte Diospi Suyana gestern Nachmittag die Einweihung seiner Schule. Das dreistündige Programm aus Lied- und Redebeiträgen, ergänzt durch Multimedia-Präsentationen, gab einen Vorgeschmack auf die vielen Möglichkeiten, die diese Bildungseinrichtung ihren Schülern bieten wird.

Bürgermeister
Bürgermeister Guillermo Vergara (Zweiter von rechts) beim Singen der Nationalhymne. Sein Sohn zählt ebenfalls zur Schülerschaft des Colegios Diospi Suyana. Das Rathaus hatte im Vorfeld auf die Gebühr für die Baulizenz verzichtet. Dadurch sparte Diospi Suyana 50.000 USD.

Die Vertreter des Erziehungsministeriums würdigten Infrastruktur und pädagogisches Konzept als richtungsweisend für den Bundesstaat Apurimac.

In seiner vielschichtigen Ansprache stellte Direktor Christian Bigalke die Schule in den Kontext der peruanischen Vergangenheit, in der über Jahrhunderte hinweg soziale Gruppen benachteiligt gewesen wären. In Bezug auf die anderen Schulen im Ort betonte er den Gedanken der Partnerschaft und Kooperation.

Zuvor hatten die Dres. John nach einem kurzen Rückblick auf die Meilensteine von Diospi Suyana erläutert, was der Glaube an Gott für sie bedeute, nämlich Hoffnung, Sinnerfüllung sowie eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus. Sie wünschten sich, dass die Schüler mehr lernen würden als nur Chemie, Physik und Mathematik. Der Glaube böte ihnen eine Perspektive, die weit über den Tod hinaus reiche.

Tanz der Kinder
Schulkinder ziehen mit bunten Fahnen ein. Sie begrüßten das Publikum in den Sprachen Spanisch, Quechua, Englisch und Deutsch. Die Choreographie hatte Sabine Oswald mit der Kindergruppe einstudiert.

Die verschiedenen Fahnen auf der Bühne verliehen der Zeremonie einen internationalen Flair. Natürlich bilden die peruanischen Kinder die große Mehrheit der Schülerschaft, aber es werden auch Jungs und Mädchen aus Deutschland sowie den USA am Unterricht teilnehmen.

Die Lehrer stellten sich und ihr Fach auf humorvolle Weise vor. Es war ihnen abzuspüren, dass sie selbst dem Schulbeginn am Montag entgegenfieberten. Für einige von ihnen bedeutete ihre Beschäftigung an der Diospi-Suyana-Schule einen Umzug von Nord- nach Südperu. Außer den peruanischen Pädagogen zählen die Lehrerinnen Julianna Rolli (Ungarn), Lilli Warkentin (Deutschland), Allison Care (USA), Verena Bigalke (Deutschland) sowie Sozialarbeiterin Carolin Klett zum Team.

Beim Bau der Schule haben Privatpersonen und Firmen einen beispiellosen Einsatz gezeigt. Diese großzügigen Hilfen fanden im Programm dankbare Wertschätzung. Das Publikum feierte Udo und Barbara Klemenz mit Standing Ovations für ihren herausragenden Dienst. Dr. Klaus John bezeichnete sie als eine lebende Legende. Damit sie bei zukünftigen Projekten von Diospi Suyana schnell nach Curahuasi zurückkehren könnten, erhielten sie symbolisch ein gebasteltes Motorrad. Ein herzliches Dankeschön richteten die Missionsärzte John an die Architekten Tina und Cornelius Linder, die während der gesamten Bauphase alle Baupläne kostenlos erarbeitet hatten. Martina John erinnerte ferner an den unschätzbaren Beitrag von Ingenieur Jürgen Engel. Er hatte die gesamte Berechnung der Statik ehrenamtlich erstellt.

Christian Bigalke Rede
Direktor Christian Bigalke mit Charisma und Überzeugungskraft während seiner Ansprache. Er und seine Frau Verena werden die Schule für mindestens fünf Jahre leiten.

Das gelungene Fest wurde durch unzählige Mitarbeiter ermöglicht, die bereits seit Tagen an den Details der Feier gefeilt hatten. Die Dekoration von Marion Hofmann verwandelte eine nüchterne Mehrzweckhalle in einen wunderschönen Festsaal.

Schwerstarbeit leistete Christian Oswald indem er die Licht- Ton – und Beameranlage steuerte. Agustin Landeras moderierte das bunte Programm mit viel Geschick.

Die weiteste Anreise zum Fest hatten Olaf Böttger und Ellen Nebel aus Deutschland. Der Vorsitzende von Diospi Suyana e. V. empfahl allen Eltern, die ihren Kinder Gutes wünschten, ihre Sprösslinge an einer guten Schule einzuschreiben. Jim Miller aus Tennessee vertrat gestern den amerikanischen Verein Diospi Suyana. Er traf mit einer Delegation zwei Stunden vor Beginn der Feierlichkeiten in Curahuasi ein. – Ab Montag sollen 190 Kinder am Colegio Diospi Suyana das Schreiben, Rechnen und Lesen lernen, während das Bauteam um Udo Klemenz die Restarbeiten in Angriff nehmen wird. (Bilder von Lisa Isaak)

Die Lehrer auf der Bühne
Der gesamte Lehrkörper auf der Bühne.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geistlicher Tanz
Ein meditativer Tanz von Mitarbeitern des Hospitals Diospi Suyana

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klemenz Motorad
Das Ehepaar Klemenz im blauen Scheinwerferlicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Küche 1000 Sandwiches
Freiwillige Helfer hatten am Vormittag schon 1000 Sandwiches vorbereitet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenhof
Ein Blick in einen der beiden Schulhöfe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werkraum
Ein Werkraum vom Allerfeinsten. Die Firma WPO aus Illertissen hat alle Möbel und Werkzeuge gespendet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Johns 2
Dr. Klaus-Dieter und Dr. Martina John singen mit großer Dankbarkeit die Nationalhymne Perus. Rechts daneben steht Ingenieur Johannes Bahr, der Ing. Udo Klemenz ein Jahr lang tatkräftig unterstützt.

 

 

 

 

 

 

7 Kommentare
  1. Katrin Hach

    “Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker.” Mt 28,19
    Weil Jesus Christus alle Macht gegeben ist, ist soetwas Großartiges möglich! Lob und Dank! Wir freuen uns sehr mit euch und beten für diese Schule!

  2. cwh

    Herzlichen Glückwunsch aus Wuppertal und viel Erfolg mit den Kindern, für die die Bildung an der Schule ihr Leben veränderm wird.

  3. Antje Weigel

    Es war sehr spannend, den Baubetrieb mitzuverfolgen. Ich freue mich sehr, dass jetzt der Schulbetrieb beginnen kann. Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen für alle Lehrer und Kinder! ch bin gespannt auf den ersten Schultag… Schade, dass ich nicht dabei sein kann…

  4. Katharina Leeb

    Gott sei Lob und Ehre,
    und Dir, Udo, ein “Hut ab!” Du hast tolles geleistet mit deinen Männern!

  5. Joachim Beyer

    Ihr Lieben Johns (sowie alle anderen vom DS-Team),

    ich bin zutiefst bewegt über Euren Bericht; wir haben einen Gott, der Wunder tut und der allmächtig ist!!
    Seit meinem Perubesuch im Jahr 1978 liebe ich dieses faszinierende Land und verfolge das Geschehen bei Euch Tag für Tag – und bete für Euch ohne Ende!!!!!!

    LG Euer Joachim Beyer

  6. Ulrike Gonder

    Ihr Lieben,

    wieder habt Ihr etwas Tolles auf die Beine gestellt – und ich hab vor Freude und Rührung mal wieder geweint! Ganz viel Erfolg für die Schule und hasta luego!!

  7. U. SMW

    Gottes Segen und herzlichen Glückwunsch für die neue Schule. Aus Wuppertal wären gerne einige bei der Eröffnung dabei gewesen. Aber wir haben an Euch gedacht. Viel Erfolg und viel Freude mit den Kindern!