Zwischen Präsidentenwahl, Inka-Mauern und der WM

Hallo Olaf, hallo Klaus!

Die Woche ist wieder wie im Flug vergangen und nach der aufregenden Präsidentenwahl fiebern wir jetzt, wie ihr in Deutschland, der WM entgegen!

Heute Nacht hat es gegen den Trend wieder einmal kräftig geregnet und die Baustelle ist wunderbar staubfrei. Die Anisbauern wird es weniger gefreut haben, denn auf vielen Feldern stehen die geernteten Anisgarben zum Trocknen.

Das Mauerwerk der Intensiv-Station (Geb.C1) ist fast abgeschlossen.

Die Fundamentbalken der Notaufnahme und der Röntgenabteilung(Geb.C) sind ausgeschachtet, die Sauberkeitsschicht ist eingebracht und zur Zeit werden die Fundamente bewehrt. Parallel dazu werden die Grundleitungen für Abwasser und Brauchwasser verlegt, eine zeitaufwendige Handarbeit in dem hochverdichteten Untergrund. (Bild 1)

Das gilt auch für das Ausschachten der Fundamente für die Kirche.

Die 2.Obergeschossdecke des zentralen Bettentraktes(Geb.E) ist eingeschalt und wird bewehrt. Die erforderlichen Ringbalken sind zum größten Teil betoniert. (Bild 4)

Die “Inka-Stützmauer” an der südlichen Böschung ist soweit, wie zur Zeit möglich, fertiggestellt und wird gerade verfugt. Die alten Inkas haben das übrigens nicht nötig gehabt, ihre Steine wurden so bearbeitet, das sie passgenau ohne Mörtel zusammengefügt werden konnten. (Bild 3)

Das war das Wesentliche in dieser Woche. Ich wünsche euch allen ein spannendes Fussballwochenende.

Liebe Grüße von der Baustelle, euer Udo.

Bild 2: Westflügel, Bettentrakt mit Intensivstation