Damit Udo Klemenz weiß, wie es weitergeht

Hallo Udo, hallo Olaf,

da Stagnation Rückschritt bedeutet, ging es auch in der vergangenen Woche gut voran. Zweidrittel der Op-Decke wurde betoniert und für die restliche Fläche sind die ersten Verschalungsbretter angelegt.

In den 10 Apartments über der Werkstatt haben mehrere Arbeiter fleißig beim Verputzen der Wände ihre Qualität unter Beweis gestellt. Sie wissen, Udo Klemenz wird auf der Web-Seite ihre Arbeit einer kritischen Analyse unterziehen. Deshalb gibt jeder von ihnen sein Bestes.

Auf den Kirchmauern hoch oben werden die Stützen für das Dach eingeschalt und gegossen. Wir hoffen, dass zumindest die Stahlverstrebungen eines Großteils des Krankenhausdachs bis zum Jahresende fertig gestellt sein werden.

Dem anonymen Beobachter ist weiterhin aufgefallen, dass die Sonnenblumen blühen wie nie zuvor. Die Stimmung ist nicht schlecht, zumal die Kunde von kostenlosen Materiallieferungen von der Minengesellschaft Cedec Alto Andino von Lima bis nach Curahuasi durchgedrungen ist.

In einer Woche wollen wir die ausstehenden 57.000 USD der letzten Rechnung an die Baufirma überweisen und danach bereiten wir uns auf die nächste Zahlung vor.

Das war’s für heute.

Ein anonymer Beobachter der Szene