Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Der neue Ergotherapieraum – ein Sprung in einen besseren Alltag

Deshalb musste die Bibliothek hinter das Krankenhaus

Wenn die Mitarbeiter des Missionsspitals am Mittag den Speisesaal aufsuchen, gehen sie durch einen Gang, der rechts von der Physiotherapie und seit zwei Wochen links von der Ergotherapie eingerahmt ist. Die Bücherregale von einst haben – wie gestern berichtet – eine neue Heimat gefunden. Wer den fleißigen Therapeuten beim Arbeiten zuschaut kann eigentlich nicht anders als sich zu freuen. Und im Falle einer griffbereiten Kamera schnell ein Foto zu schießen.

In diesem Raum lernen Menschen, die sich mit Behinderungen abmühen, wie sie ihren Alltag bewältigen können. Sie erfahren Aufmerksamkeit, kriegen viele Tricks und Kniffe beigebracht und fühlen sich in ihren Schwierigkeiten verstanden. Blickt man den Ergo- und Physiotherapeuten heimlich über die Schulter, drängt sich schnell der Eindruck auf, dass es sich bei ihnen um einen besonderen Menschenschlag handelt. Sie verbinden Einfühlungsvermögen mit Tatkraft, produzieren geniale Ideen und strahlen eine Menge Liebe aus. Die perfekte Mitarbeiterschaft für das Hospital Diospi Suyana!

Bei der Einweihung dieser Abteilung hingen die Luftballons neulich zu Recht an den Wänden. Und alle, die bei der Einrichtung geholfen haben bzw. hier tätig werden, hatten den Kuchen auf dem Tisch mehr als verdient.

Ergotherapeutin Susi Rottler hilft einer jungen Patientin mit Unterarmprothese bei Alltagsaufgaben. Die Prothese hatte sie von Daniel Müller in der Orthopädie-Werkstatt erhalten.
Keine Schaumschlägerei! Hier arbeitet Susi Rottler mit Rasierschaum, um die taktile Toleranz eines Patienten zu erhöhen und die derzeitige Überreaktion zu senken.  Die Ingolstädter Therapeutin erklärt: “Nur mit einer korrekten Verarbeitung dieses Sinneskanals sind das Begreifen, Handeln, Lernen und die Feinmotorik erst richtig möglich!”
Physiotherapeutin Ana Arregui betreut ein kleines Mädchen im neuen Ergotherapieraum.
Früher standen an den Wänden Bücherregale. Jetzt werden hier Menschen mit Behinderungen für den Alltag fit gemacht.