Wir danken unseren Freunden in aller Welt

Die Email-Briefe, die am gestrigen Freitag bei der Direktorin im Zoll und den Medienvertretern eingingen, blieben nicht ohne Wirkung. Um 10:40 am Morgen forderte der Chef des Nachrichtenjournals “90 Segundos” des zweiten peruanischen Fernsehprogramms die Intendentin der Zollbehörde zu einem baldigen Interview auf um zu klären, warum der Container von Diospi Suyana in Callao ausgeräumt wurde.

Ing. Sifuentes, Direktor der Abteilung “Digiem”, die für die Ausrüstung der meisten peruanischen Spitäler zuständig ist, sagte dem Missionsarzt seine volle Unterstützung zu.

Am Abend zeigte sich die Direktion des Zolls gesprächsbereit und lud Dr. John zu einer Aussprache ein. Diese Begegnung wird wohl am nächsten Donnerstag in Anwesenheit von zwei Fernsehreportern in Lima staffinden.

Der Container hat Dank der Intervention von Ing. Sifuentes die meisten Hürden genommen. Wir haben berechtigte Hoffnungen, dass die Ausrüstung am Montag Lima verlassen kann.

Um 13:30 (Samstag) ging eine schriftliche Unterstützung vom peruanischen Gesundheitsminister ein.

“Das Gesundheitsministerium unterstützt Diospi Suyana und stellt sich hinter die Bemühungen von Herrn John” – Hernán Garrido Lecca, Gesundheitsminister

Starker Rückenwind kam auch vom Netzwerk der Peruaner in Deutschland. In einem offenen Brief forderte Dr. Wilfredo Rojas die Zollbehörden auf in Zukunft alles zu unterlassen, was die Arbeit von Diospi Suyana behindert.