Regenzeit – Lebensgefahr

In den Monaten November bis März regnet es im peruanischen Hochland in Strömen, vor allem in der Nacht.

Die Brücke (vorheriges Bild) verbindet die Bundesländer Cusco und Apurímac. Hoffentlich hält sie den Fluten des Apurímac Flusses stand. Wenig Hoffnung besteht für die Verbindungsstraße nach Cusco. Wenn der Wasserpegel weiter steigt, werden die Wellen ihr Werk der Zerstörung anrichten.

Durch herabfallende Steine und Nässe sind schwere Unglücke vorprogrammiert.

Gestern starben in zwei verschiedenen Unfällen 44 Menschen.

Einige Straßenarbeiter versuchen täglich die Überlandstraßen von Steinen und Felsbrocken zu säubern. Das letzte Bild zeigt, dass dies fast ein Ding der Unmöglichkeit ist.

Seit 30 Stunden ist auch die Stromversorgung im Curahuasi-Distrikt zusammengebrochen. Ein Blitzeinschlag in der Provinzhauptstadt Abancay hat ganze Arbeit geleistet.