Diospi Suyana – ein modernes Konzept

Ein besonderes Plus des Diospi Suyana Konzeptes ist das hohe Maß an Kooperation mit den bestehenden Strukturen in Peru.

Einige Beispiele:

1. Bei der Suche nach einem strategisch wichtigen Zielort für das Spital haben peruanische Experten uns mit Rat und Tat zur Seite gestanden.

2. Die Menschen von Curahuasi haben maßgeblich bei der Wahl des Namens „Diospi Suyana“ und des Logos mitgewirkt.

3. Bei der Gründung von Diospi Suyana – Peru half der peruanische Rechtsanwalt, Ephraín Caviedes kostenlos mit Rechtsbeistand.

4. Die Stadtverwaltung hat uns im April 2003 acht Grundstücke für das Spital vorgeschlagen. Eines davon hat Diospi Suyana-Deutschland dann käuflich erworben.

5. Die katholische Kirche machte uns beim Verkauf des Geländes einen Vorzugspreis.

6. Schon über 500 Freiwillige aus dem Distrikt von Curahuasi haben ehrenamtlich am Amphitheater mitgewirkt.

7. Die Stadtverwaltung wird bei der Strom- und Wasserversorgung bzw. den Telefonleitungen eigene Geldmittel investieren.

8. Bei den Erdarbeiten half die Regionalregierung von Apurímac mit schwerem Gerät.

9. Der peruanische Staat hat Diospi Suyana als Nichtregierungsorganisation anerkannt. Infolgedessen kann die Vereinigung die Mehrwertsteuer zurückerhalten.

10. Kooperationsverträge mit der ärztlichen Provinzbehörde (DIRESA), der Gemeindeverwaltung, der Universität von Abancay und dem Gesundheitsministerium im Lima sind unterschrieben bzw. in Vorbereitung.

Bild 1: Das Rathaus der Stadt ist unser Kooperationspartner Nummer 1

Bild 2: So ging es los. Inspektion von acht Grundstücken mit dem Bürgermeister und seinen Beratern im April 2003

Bild 3: Mit Regierungsvertretern am 4.1.2006 in Lima. Thema: Kooperationsvertrag mit Diospi Suyana