Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Die gähnende Leere ohne Gott

Peter Hitchens über die fatalen Folgen der sowjetischen Christenverfolgung

Stalin war der neue Zar, allmächtig und das Fundament des Staates. Aber er konnte nicht der neue Gott sein. Denn die Revolution hatte Gott getötet und damit eine andere Gottheit unmöglich gemacht. Dies geschah gründlich und absichtlich. Als Stalin 1953 starb, hatte der Staat nichts als Gewalt und Einschüchterung, Würstchen und Wodka, Medaillen und Kriegspatriotismus um zu überleben.

Als dann die Gewalt versagte und die Einschüchterung nachließ und Würstchen und Wodka Mangelware wurden und keiner an weiteren Medaillen Interesse zeigte, ging der Staat zu Grunde. Seit diesem Zeitpunkt sind alle Versuche eine zivile Gesellschaft aufzubauen gescheitert. Es gibt viele Gründe für diesen Abstieg in eine grobe Autokratie und die bestehende Abhängigkeit von einem Lenin Kult. Genauso wie für die Bedeutung des organisierten Verbrechens, die allgemeine Trunkenheit und die verbreitete Unehrlichkeit, den Verfall der Kultur, das zerstörte Familienleben und die Korruption.

Eine der wichtigsten ist die Abwesenheit des Gewissens und der Selbstbeherrschung sogar unter dem Bildungsbürgertum…    Die Liga der militanten Gottlosigkeit hat ihre Arbeit nur zu gut verrichtet. Im Namen von Vernunft, Wissenschaft und Freiheit wurde überzeugend bewiesen, dass gute Gesellschaften Gott brauchen um zu überleben. Indem sie Gott ermordet haben, ihn aushungerten und zum Schweigen brachten, ihn den Kindern vorenthielten und alle Feste zu seinem Gedenken ausradierten, entstand ein Vakuum, das nicht für immer durch Menschen oder Menschengemachtes gefüllt werden kann. (Peter Hitchens in seinem Buch “The rage against God”)

Dazu ein Zitat, das Alexander Solschenizyn zugeschrieben wird: “Der Atheismus ist das Grundübel unserer Zeit. Die Menschen haben Gott vergessen, und das ist der Grund für die Probleme des zwanzigsten Jahrhunderts!”