Das erste Kino in Curahuasi

Hollywood erreicht eine Quechua-Kleinstadt

Im Februar 2003 fuhren ein gewisser Markus Rolli und Dr. Klaus John zum ersten Mal durch das Bergdorf Curahuasi. Damals vor fast zwei Jahrzehnten gab es im Ort kein Internet, keine mobilen Telefone, keine größeren Läden, geschweige denn ein Krankenhaus.

Neunzehn Jahre sind vergangen seit der Ankunft von Diospi Suyana. Das öffentliche Leben hat sich entwickelt und führte in dieser Woche zur Eröffnung eines ersten “Cineramas”. Das Ambiente ist vielleicht noch kein richtiger Kinopalast, aber immerhin ein Schritt nach vorne.

Über die Größe des Vorführraums und die Auswahl der Filme fehlen uns noch nähere Angaben. Eines dürfte klar sein. Die Eintrittspreise liegen unter vergleichbaren Einrichtungen in New York, London und Paris.