In welcher Welt möchte ich leben?

Auf dem Heimweg sehe ich neulich einige Indianerinnen in einem Haus sitzen. Die Neugier lockt mich über die Schwelle der Tür. "Was machen Sie denn hier?" – "Wir sortieren Bohnen aus!" Die Quechuafrauen giggeln etwas verschämt, aber lassen sich von mir nicht bei ihrer Arbeit stören. Während sie die schlechten Böhnchen herauspicken bleibt ihnen viel Zeit für einen gemütlichen Plausch.

Vielleicht beobachte ich hier gerade das Gegenteil deutscher Effizienz. Der niedrige produktive Output würde mich wohl in den Wahnsinn treiben. Die Bauersfrauen vor mir haben wenig mit Börsenmaklern gemein, die gleichzeitig in zwei Handys schreien. 

Sicherlich besitzen die Damen hinter dem Bohnentisch keine Aktienpakete und die Krise in Griechenland dürfte ihnen ziemlich gleichgültig sein. Falls der Euro den Bach hinuntergehen sollte, ändert sich ihre Welt wohl kaum. – Ich bin wieder auf der Straße und werfe einen letzten Blick zurück. Ich werde den Verdacht nicht los, dass ich eben mit zufriedenen Menschen gesprochen habe. /KDJ