Wie soll die langfristige Finanzierung des Missionsspitals aussehen?

Ein großer internationaler Freundeskreis, dem 860 Förderer (November 2011) angehören, trägt rund Zweidrittel des monatlichen Budgets. Die Einkünfte seitens der Patienten decken  etwa ein Drittel ab. Patienten, die der Mittelklasse angehören, bezahlen für ihre Behandlung. Ein einheimischer Sozialarbeiter ermittelt jeweils, in welchem Maße sich die Patienten an den Kosten beteiligen können.

Einen Kommentar schreiben