Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Peruanischer Verdienstorden für die Missionsärzte John

Gruppenfoto mit Premier slider

Aus der Hand des Premierministers Sr. Petro Cateriano Bellido

In der Nacht waren die Missionsärzte John von Apurimac nach Lima gereist. Erst hatte das Flugzeug Verspätung und dann herrschte in der Innenstadt ein Verkehrschaos. Die letzten vier Blocks mussten die beiden im Dauerlauf durch die Straßen rennen, um pünktlich um 12 Uhr im Regierungspalast an der Verleihung ihrer Verdienstorden teilzunehmen. Mit den Medaillen ehrte der Premierminister das Lebenswerk von sechs “herausragenden Persönlichkeiten”, die sich um das höchste Interesse der peruanischen Nation verdient gemacht haben. Die Zeremonie fand in einem Festsaal des Palastes in Anwesenheit mehrerer Würdenträger statt. Auch die peruanische Ministerin für Kultur Sra. Diana Álvarez Calderón gratulierte auf das Herzlichste.

Im Jahr 2010 hatte das Parlament den Johns die Staatsbürgerschaft honoris causa übertragen. Im Oktober 2014 erhielten sie das Ehrendiplom des Kongresses. Die dritte Auszeichnung empfingen sie gestern von Seiten der peruanischen Regierung.

Klaus mit Premier slider
Der Premierminister überreicht nach der Medaille die entsprechende Urkunde.
Premier mit Tina slider
Der Premierminister und Dr. Martina John stellen sich den Fotografen.

 

4 Kommentare
  1. Hermann Achterberg

    Herzlichen Glückwunsch Euch beiden – schön, dass Ihr solche Anerkennung für Euer “Lebenswerk” bekommt – wobei wir natürlich hoffen, dass Ihr noch viele weitere Gelegenheiten zum Gutestun zu Ehren unseres großen Gottes habt 🙂

    Liebe Grüße nach Peru
    Hermann

  2. Rechsteiner Vreni

    Herzlichen Glückwünsch! Viel Weisheit und Gesundheit für Ihr weiteres Wirken unter dem Segen unseres Allmächtigen Herrn und Heiland! Glg aus der CH

  3. Dag Dittert

    Auszeichnung erster Klasse – dazu gratuliere ich Euch sowas von herzlich; denn bei Euch bin ich mir ziemlich sicher, dass Euch Orden etc.nicht zu Kopf steigen, Ihr die Bodenhaftung nicht verliert und die Bindung an die Kraftquelle bestehen bleibt.