Zwei Chirurgen und zwei lebensrettende Operationen

Die 21jährige Adelaida ist viel zu jung zum Sterben. Doch gleich zweimal mussten Chirurgen am Hospital Diospi Suyana sie aus den Klauen des Todes retten. Hier ihre Geschichte:

Am 12. April wird die junge Indianerin mit starken Bauchschmerzen ins Spital aufgenommen. Nach einigen Untersuchungen führt Gynäkologe Dr. Haßfeld am nächsten Tag eine dringliche Operation durch. Ein großer Eiterherd, der wahrscheinlich von einer durchgebrochenen Eileiterschwangerschaft herrührt, muss drainiert werden.

24 Stunden später erbricht die Patientin plötzlich Blutkoagel und fällt umgehend in einen Schockzustand. Internist Dr. Engelhard findet endoskopisch eine spritzende Blutung im Zwölffingerdarm. Während ein Team helfender Hände Adelhaida in den Operationssaal schiebt, aktivieren Dr. Martina John und Dr. David Brady eine Gebetskette. Es ist 19 Uhr am Abend. Drinnen im Op wird operiert und draußen wird gebetet.

Dr. Hagen Bruder aus Sachsen eröffnet die Bauchwand und anschließend den Zwölffingerdarm. Nun übernäht er die Blutungsstelle und verhilft der jungen Frau damit zum Weiterleben. Insgesamt müssen der Patientin sieben Blutkonserven transfundiert werden. Am heutigen Dienstag kann die Patientin wieder ihren Heimweg antreten.

Wir danken Gott für den positiven Ausgang der Behandlung. Wir freuen uns mit den Chirurgen und erinnern an den tapferen Einsatz des Anästhesisten Dr. Rojas aus Cajamarca. Und ohne die punktgenaue Diagnostik durch Dr. Oliver Engelhard und die Hilfe seitens der Krankenschwestern hätte das Drama wohl einen traurigen Ausgang genommen.