Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Wo die Liebe ist, da ist ein Weg

Helfen mit viel Kreativität

Die kleine Zoe ist zwei Jahre alt und lebt normalerweise im Regenwald Perus. Leider kam sie mit einem schweren Klumpfuß zur Welt. Eines Tages hörte ihre Mama vom Hospital Diospi Suyana in Curahuasi, wo Klumpfüße erfolgreich behandelt werden. Also nahm sie die Zoe auf den Arm und machte sich auf den Weg.

Da es sich um einen schweren Fall handelt, müssen die Gipse alle zwei Wochen erneuert werden, um die Fehlstellung Schritt für Schritt zu korrigieren. Also hat sich die Familie für einige Monate in Curahuasi eingemietet.

Vor einigen Tagen wurde die Mutter mit dem Kind wieder vorstellig. Da der Corona-Test bei ihr positiv ausfiel, konnte sie das Krankenhaus nicht betreten. Doch Vikki de Jager, Susi Rottler und Melanie Friesen fanden eine Lösung. In wenigen Minuten bastelten sie auf der Bühne des Amphitheaters aus einigen Brettern einen Holzverschlag als Behandlungsraum. Und der Gips konnte angelegt werden.

Es heisst in der deutschen Sprache: “Wo ein Wille ist, da ist ein Weg”. Aber ich würde sagen: “Wo die Liebe ist, da ist ein Weg”. /KDJ

Ein geeigneter Behandlungsplatz auf der Bühne des Amphitheaters
Mission ausgeführt. V.l.n.r.: Susi Rottler, Melanie Friesen und Vikki de Jager
2 Kommentare
  1. Andrea Schultze-Rhonhof

    Ja, das stimmt. Wo die Liebe ist, da ist ein Weg! Vielen Dank für das Erzählen dieser Begebenheit. Euch geht es um die Menschen, das spürt man euch ab. Viel Kraft und Ideen weitehin wünsche ich euch.