Wie geht es mittlerweile Karin Wettstein?

Liebe Barbara, lieber Udo,

möchte heute, am Sonntag nachmittag kurz berichten, wie es mir geht. Nun sind ja 4 Wochen vergangen seit dem schrecklichen Unfall.

Diese Woche konnte ich mich von den 3 Rückenoperationen in der Vorwoche erholen, jeden Tag kleine Fortschritte verzeichnen, täglich ein wenig mehr Kraft spüren.

Der in Peru eingesetzte Titanspacer hatte ja einen ziemlich resistenten Keim, somit wurde dieser ausgebaut, mit hohen Antibiotikadosen werde ich seitdem behandelt. (Bin wegen ESBL isoliert) Ein Lichtblick ist, dass diese Therapie vorerst nur noch 5 Wochen läuft, nicht 3 Monate, wie anfänglich gesagt. Danach wird alles abgesetzt und nach einer Woche sämtliche Untersuchungen gemacht.

Wenn dann die Ergebnisse gut sind, kann man weiter planen. In der Zwischenzeit werde ich aber vom Unispital in eine REHA-Klinik verlegt (Bad Zurzach). Dort wird dann vermehrt physiotherapeutisch mit mir gearbeitet. Im Moment darf ich schon 2 – 3 h in einen Lehnstuhl sitzen, in den ich mich schon fast selber rüberbefördern kann, da ich ja noch lange Zeit nicht auf die Beine stehen darf. Peter besucht mich täglich, heute haben wir zusammen eine Predigt gehört und so Gemeinschaft gehabt.

Wir denken viel an Diospi Suyana, sind traurig, nicht mehr bei euch sein zu können.

Herzlich grüssen, Karin und Peter