Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Wer bezahlt die Rechnung?

Eine Übersicht über das monatliche Budget des Missionsspitals

Die Regalbretter unseres Archivs quellen über. Kein Wunder, denn vor dem Hospital Diospi Suyana stehen die Patienten Tag für Tag Schlange. Überwiegend handelt es sich bei Ihnen um Quechua-Indianer, die so gut wie nie den wahren Wert ihrer Behandlung bezahlen. Die Preise des Krankenhauses werden durch Spenden, Sachspenden und Zuwendungen auf einem künstlich niedrigen Niveau gehalten. Aber wer bestreitet am Ende des Monats wirklich die realen Ausgaben des Hospitals?

Beträge sind in peruanischen Soles angegeben (Der Umtauschkurs schwankt. Hier nehmen wir einen Kurs von 1 Sol= 0,31 USD als Grundlage)

Das monatliche Budget liegt bei rund 462.000 USD. Das ist eine Menge Geld. Aus welchen Quellen speisen sich die Einnahmen?

Der Freundeskreis von 1000 Förderern (+) und die Spenden, die durch die Vortragsreisen von Dr. John generiert werden, machen 31% aus (142.000 USD). Die Freundeskreise der Missionare schultern etwa 22% (101.000 USD). Die freiwilligen Mitarbeiter können nur deshalb für das Krankenhaus umsonst arbeiten, weil ihre Freunde sie unterstützen. Auch die Firmen spielen eine wichtige Rolle. Durch gespendete Gerätschaften und Materialien tragen sie mit 19% zum Budget bei (88.000 USD). Daraus folgt, dass die Patienten nur 28% (130.000 USD) bezahlen.

Es dürfte auf der ganzen Welt kein zweites Missionsspital geben, das arme Patienten auf so hohem Niveau behandelt, aber nur zu einem kleinen Teil von den Patienten selbst finanziert wird. Dass das so möglich ist, verdanken wir unseren treuen Freunden. Und wir danken Gott, der diese höchst erstaunliche Entwicklung ermöglicht hat. /KDJ