Wasseralarm im Labor

Das Plätschern aus dem Labor am gestrigen Samstagnachmittag klang beunruhigend. Die Wasserbäche, die unter den Türen hindurch in den Flur strömten, ließen nichts Gutes ahnen.

Wie bereits vor einem halben Jahr hatte sich ein Schlauch an einem Laborgerät gelöst. Höchste Zeit für einen schnellen Einsatz der freiwilligen Feuerwehr. Timo und Simone Klingelhöfer, Klaus John und drei Wächter schufteten im Akkord, um den Wasserschaden möglichst gering zu halten.

Eine Überlegung zur Abhilfe: Vielleicht braucht der Installateur des Spitals eine Prämie für jeden trockenen Monat. Vermutlich werden dann die Schlauch- und Rohrverbindungen besser und länger halten.

Click to access the login or register cheese