Von tausend auf null

Vor drei Wochen veröffentlichte die Zeitschrift COSAS sechs schöne Seiten über das Hospital Diospi Suyana. Text, Länge und Aufmachung des Artikels waren in jeder Beziehung eine große Hilfe für unsere Arbeit. Die Reportage hat uns bereits einige wichtige Türen geöffnet. So verließ z. B. unser letzter Container nach einer Hängepartie von sechs Wochen just an dem Tag den Zoll, an dem der Zolldirektor den Bericht zu Gesicht bekam.

Mit der Genehmigung von Elizabeth Dulanto de Miro Quezada,  Besitzerin der Zeitschrift, dürfen wir die Reportage nachdrucken. Am Donnerstagabend übergab man mir die druckfähigen Dateien in hoher Auflösung. Gestern Morgen erhielt ich dann das erste Preisangebot für den Druck von 2000 Exemplaren. Über 1000 USD würde uns der Spaß kosten.

Freitagnachmittag 18 Uhr: Ich sitze auf der Couch beim Direktor der Druckerei "Cobol". Sein Preis von "nur" 460 USD hat mich am Abend quer durch Lima in sein Büro gelockt. Wir kommen ins Gespräch und ich ziehe meinen Laptop schneller aus der Tasche als ein Cowboyheld seinen Revolver. In 45 Minuten habe ich die Geschichte erzählt. Nun reden wir über die Realität Gottes und was der Glaube bewirken kann.

Mit Deck- und Rückblatt sollen 8 Seiten gedruckt werden. Bei einer Auflage von 2000 Stück sind das immerhin 16.000 Seiten. "Bitte schicken Sie die Rechnung an meine Email", sage ich zum Abschied, "damit wir am Montag die Summe überweisen können!"

"Nein, ich schicke Ihnen keine Rechnung", antwortet der Firmeninhaber langsam. "Ich möchte auch einen Beitrag zum Spital leisten. Wir erledigen den Auftrag umsonst!" KDJ