Schaffen wir das Dach bis Ende Februar?

Von Januar bis März schüttet es nachts wie mit Kübeln. Ein guter Grund das Dach des Spitals schnell zu decken.

Alle Dachmaterialien (54 Tonnen Stahl und mehrere Tausend Eternitplatten) liegen auf der Baustelle bereit. Ein weiterer Grund das Dach zügig fertig zu stellen.

Der Innenausbau soll so schnell es geht vorangetrieben werden. Ein dritter Grund alle Gebäude durch ein sicheres Dach zu schützen.

Udo Klemenz prüfte gestern kritisch den Tagesbericht. Ein Blick durch das Fenster seines Büros ließ an der Schnelligkeit des Subunternehmers gewisse Zweifel aufkommen. Die Berechnungen unseres Bauingenieurs ergaben, dass das Projekt “Dach” innerhalb der nächsten 8 Wochen wohl kaum zu schaffen wäre. Also begann gestern Nachmittag um 16 Uhr eine Krisensitzung im Baubüro. Die Frage: Wie erreichen wir doch das Ziel.

Lösung: Der Subunternehmer wird sein Team am heutigen Tag auf 30 Arbeiter aufstocken. Eine engmaschige Überprüfung des Baufortschritts wird zeigen, ob weitere Hilfskräfte eingestellt werden müssen. Hoffen Sie mit uns, dass wir in 56 Tagen ein komplettes Dach auf dem Kopf haben.

Mittlerweile sind auf der Baustelle in den verschiedenen Arbeitsgruppen 75 Arbeiter beschäftigt. Es könnte sein, dass wir in den nächsten Monaten während der heißen Phase des Innenausbaus auf deutlich über 100 erhöhen müssen.