Sabine Teichert: Eine Frau von Gott berufen


Gesegnet und bestätigt

Krankenschwester Sabine hält eine Fortbildung über die Ganzheitlichkeit der Pflege. Sie spricht davon, dass der Dienst am Patienten viel mehr ist als das Nötigste. Es ginge im Wesentlichen um die Vermittlung von Wertschätzung und Respekt. – Der Inhalt stimmt natürlich und für ein Missionspital hätte sie es nicht schöner sagen können. Nicht von ungefähr leuchtet das Licht der Sonne durch das Fenster. Sabine steht und lebt im Spotlight Gottes.

Als sich Sabine Teichert vor sechs Jahren bei Diospi Suyana bewarb, fand sie unter anderem die folgenden Worte bezüglich ihrer Motivation: “…Im Sommer 2015 kam mein Chef in der Dialyse unvermittelt zu mir und hat mich gefragt, ob ich nicht noch mit der Krankenpflegeausbildung beginnen möchte. Ich war völlig perplex, habe aber im Gebet schnell gemerkt, dass dies der Gottes Wille ist. Ich habe wirklich nicht gewusst, warum. Aber im Vertrauen auf Gott habe ich mich auf dieses Wagnis eingelassen. Ich bewarb mich am Krankenhaus Mühlacker und erhielt in kürzester Zeit einen Ausbildungsplatz.

Das folgende halbe Jahr war gefüllt mit Zweifeln und Unsicherheit, da ich nicht wusste, warum ich die ganze Mühe einer weiteren Ausbildung auf mich nehmen sollte. Zumal mir meine Arbeit in der Dialyse auch sehr am Herzen lag und ich mich dort absolut wohl gefühlt habe. …Als ich im Frühjahr 2016 zum ersten Mal von Diospi Suyana hörte, war ich sofort gepackt. Ich habe im ERF in das Ende einer Sendung hineingehört und eigentlich nur noch den Abspann über Diospi Suyana mitbekommen. Ich recherchierte gleich im Internet und rief die Homepage auf. Als ich das Bild vom Krankenhaus sah, hat es mich voll getroffen. “Das ist es. Genau da musst du hin. Das ist dein Platz!” Ich wusste plötzlich, wo Gott mich haben will und warum ich noch 2016 mit der Krankenpflegeausbildung beginnen sollte…

Und was meinen Sie lieber Leser der Webseite, können Sie in diesen Zeilen erkennen, dass es Gottes Führung wirklich gibt? Vorausgesetzt wir sind bereit seinen Willen zu tun. /KDJ