“Respekt, Respekt, Herr Schleeh!”

Gibt es noch Überzeugungstäter?

Nach 14 Vorträgen musste die Rundreise auf Empfehlung der Kanzlerin abgebrochen werden. Rund 2000 Menschen hörten den Deutsch-Peruaner an den verschiedenen Veranstaltungsorten. Die letzten vier Events werden wir hoffentlich in einigen Monaten nachholen können. Ein dankbarer Rückblick. Viele Helfer und Enthusiasten haben sich über alle Maßen für ein Gelingen der Präsentationen eingesetzt. Besondere Begegnungen gab es in jeder Stadt.

Der Mann mit dem Rollator ist nicht mehr der Jüngste. Fritz Schleeh wohnt in Baiersbronn und leitete früher ein erfolgreiches Autohaus. Eines Tages ging er in den größten Buchladen des Ortes und bestellte ein Exemplar des Buches “Ich habe Gott gesehen!” Er war nach der Lektüre so gepackt, dass er 35 weitere Bücher kaufte und an Freunde und Bekannte verschenkte.

Ein Buch reichte er an der Kasse des Buchgeschäftes der Verkäuferin: “Geben Sie dieses Buch bitte dem Inhaber und sagen Sie ihm, er möge es doch lesen!”

Einige Zeit später meldete sich der Beschenkte bei Herrn Schleeh telefonisch: “Danke für dieses Buch. Ich habe es in meiner Reha verschlungen!”

Der besagte Ladenbesitzer sollte seiner Krankheit erliegen. Doch zuvor vertraute er sein Leben voll und ganz Gott an. Das Buch hatte daran einen maßgeblichen Anteil.

Auch Pfarrer Müller erhielt von Herrn Schleeh den Band mit einer besonderen Empfehlung. So kam es zum Vortrag in Freudenstadt und zu zwei schönen Artikeln in der Presse.