Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Kooperationsvertrag mit der Regionalregierung unter Dach und Fach

Regierung, Gesundheitsbehörde und Diospi Suyana vereinbaren enge Zusammenarbeit

Bei der Ausarbeitung des Vertragswerkes wurde Diospi Suyana maßgeblich von zwei Anwälten der Kanzlei Olaechea unterstützt. Noch vor dem Eintreffen des Coronavirus im Bundesstaat Apurimac sind mit diesem Dokument die Grundlagen für das weitere Vorgehen gelegt.

Die Landesregierung gewährt den Ärzten und Schwestern von Diospi Suyana bei ihrem Dienst auf den Intensivstationen absoluten legalen Schutz. Das Missionsspital soll während der Krisenmonate mit weiteren Mitarbeitern und Materialien versorgt werden, die vom Staat bezahlt werden. Der Staat wird ferner für das Krankenhaus Polizeischutz stellen, falls öffentliche Unruhen entstehen sollten. Die Regierung erkennt an, dass am Hospital Diospi Suyana allen Mitarbeitern, die täglich dem Virus ausgesetzt werden, im Krankheitsfalle eine adäquate Behandlung zugestanden werden muss. Die Behörden werden weder Geräte noch Personal des Missionsspitals zweckentfremden. Die Unversehrtheit des Krankenhauses und seiner Mitarbeiter bleibt garantiert.

Diospi Suyana bietet an jeweils bis zu 50 Coronavirus-Patienten stationär zu behandeln. Zehn Beatmungsplätze werden zur Verfügung gestellt. Der Fokus soll in erster Linie auf Patienten aus dem Distrikt Curahuasi liegen. Bei freien Betten wird unser Spital selbstverständlich Patienten aus anderen Distrikten helfen.

Gouverneur Baltazar Lantarón Nuñez, Dr. Claudio Quintana Espinoza (Direktor der Gesundheitsbehörde) und Dr. Klaus John unterzeichneten das achtseitige Vertragswerk. In seinem Vortrag hatte der Missionsarzt eindringlich darauf hingewiesen, dass die Missionare sich zum Bleiben entschlossen hätten, obwohl ihre Botschaften eine Evakuierung nach Europa angeboten hätten. “In diesen Krisenzeiten voller Risiken und Ängsten laufen wir auf dem Wasser im Vertrauen auf Gott”, beteuerte der Deutsch-Peruaner am Ende seiner Präsentation.

Wir danken allen Freunden und Kollegen, die während der zweistündigen Sitzung, für ein gutes Verhandlungsergebnis gebetet haben. Unser Dank gilt in besonderer Weise der Kanzlei Olaechea, die uns wieder einmal kostenlos durch ihre Fachleute unterstützt hat.

Die Delegation von Diospi Suyana. Verwaltungsleiter Steven de Jager (links) hatte bei vielen Details wertvolle Vorarbeit geleistet.
(V.l.n.r.) Direktor der Gesundheitsbehörde DIRESA Dr. Claudia Quintana Espinoza, Gouverneur Baltazar Latarán und die Missionsärzte John. Pressefoto mit einem interpersonellen Sicherheitsabstand von einem Meter.

.

Aus dem Buch, dass unzähligen Sprichwörtern als Vorlage diente

Vertraue dem HERRN deine Pläne an, er wird dir Gelingen schenken. (Sprüche 16, 3)