Karin Busch – eine Lobbyistin für Diospi Suyana

Im besten Sinne des Wortes

Vor einigen Tagen feierte Karin Busch ihren 80. Geburtstag und bat um Spenden für einen guten Zweck in Peru. Vor 11 Jahren las sie das erste Buch über Diospi Suyana, vor sieben Jahren das zweite und vor zwei Jahren das dritte. Wer kann die Bücher noch zählen, die sie zum Thema Diospi Suyana verschenkt hat. Mittlerweile ruft sie nur ihre Buchhandlung an und gibt Namen und Adressen durch. Und schon befinden sich weitere Buchsendungen auf dem Postweg.

Sie macht auch Entscheidungsträger auf unser Werk in Peru aufmerksam. Der katholische Priester Broxtermann aus Lüdenscheid erhielt von ihr die gesamte Buchkollektion und las die drei Bücher an drei Tagen. Danach hielt er seine Predigt über Diospi Suyana. Das, was Karin Busch mittlerweile für Diospi Suyana bewegt hat, passt längst nicht mehr auf eine Kuhhaut. Wenn es auf dieser Welt gute Lobbyisten gibt, dann ist sie das Paradebeispiel. Selbstlos, freundlich, freigiebig und treu. /KDJ