Indianermädchen Rosa im Spital

Sie lacht fast immer über das ganze Gesicht. Dabei ist sie so süß, dass man gleich seine Kamera zücken will. Und ihre Mama und ihr Papa sind ebenfalls nette Leute.

Seit gut 10 Tagen wandeln die drei durch die Gänge und warten auf bessere Zeiten. Die kleine Rosa verbrannte sich – wahrscheinlich mit Kerosin – den Hinterkopf, die Ohren und den Halsbereich.

Dank Chirurg Dr. Daniel Zeyse befindet sie sich auf dem Weg der Genesung. Eine gründliche Wundreinigung und ein Hauttransplantat machen für Rosa das Leben bald wieder lebenswert.

Es ist allen Mitarbeitern von Diospi Suyana eine Freude helfen zu können. Unser Dank richtet sich aber an unsere Freunde weltweit, die uns unsere Arbeit ermöglichen. /KDJ