“Ich hätte gerne Brötchen für einen Sol!”

Peruanische Bevölkerung kämpft mit der Inflation

Fünf Ciabatta steckte die nette Verkäuferin in die Tüte, wenn der Kunde ein Sol-Stück auf die Theke legte. Als Ende Juli 2021 Pedro Castillo die Präsidentschaft übernahm, stiegen die Preise. Die Einkaufstüte wurde dadurch leichter, denn man konnte nur noch vier Brötchen nach Hause tragen. Am 1. April 2022 verbleiben drei Brötchen im Einkaufskorb.

Die Preise besonders für Mehl und Zucker sind in die Höhe geschnellt. Peru importiert Mehl und der Krieg in der Kornkammer Ukraine mag schon seinen Einfluss ausüben. Am Montag und am Dienstag haben in der letzten Woche die Bäckereien in Curahuasi gestreikt. Sie wollten auf ihre schwierige Situation aufmerksam machen.

Erst die Pandemie, dann die instabilen politischen Verhältnisse in Peru, der Krieg und schließlich die Inflation. Schwere Zeiten kündigen sich an. (Fotos: Familie Zeier)