Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Der Hund an der Kehle

Tierliebe kann gefährlich sein

Vor einigen Tagen wurde der dreijährige Pedro* notfallmäßig am Hospital Diospi Suyana operiert. Der Grund: Ein tiefer Hundebiss in den Halsbereich. Nach Informationen der Eltern war der Schuldige einer ihrer eigenen Hunde. Glücklicherweise hatten alle Hunde der Familie im Vorfeld eine Tollwutimpfung erhalten. Auch die Hundestaupe, eine Erkrankung, die für den Menschen ungefährlich ist, kann zu einem aggressiven Verhalten des Tieres führen.

Der kleine Patient wurde im Operationssaal von Dr. Tim Böker und Dr. Thomas Tielmann sachgerecht versorgt und am nächsten Tag nach Hause entlassen.

Hundebisse sind keine Kleinigkeit. Hätte der Hund eines der tiefen Halsschlagadern zerfetzt, hätte der Unfall auch tödlich enden können. Den Eltern wurde empfohlen den betroffenen Hund einschläfern zu lassen.

Für Reisen nach Südamerika ist eine Tollwutimpfung sinnvoll. Da die Tollwut beim Menschen nicht heilbar ist, kommt der Vorbeugung eine große Priorität zu. Jahr für Jahr sterben weltweit 60.000 Menschen an dieser Viruserkrankung. (*Name verändert)