Heiratsinstitut Diospi Suyana

Mit finanzieller Unterstützung der Bundesregierung

Mein Vortrag in Eschweiler ist vorbei und die Besucher bedienen sich im Foyer kräftig am Büchertisch. Ein junges Pärchen wartet auf mich und spricht mich an. “Kennst Du uns noch?” Natürlich kommen mir die beiden bekannt vor. Aber die Gesichtsverkleidung mit den Masken verursacht bei mir eine plötzliche Ladehemmung.

“Wir waren 2015 bei Diospi Suyana als IJFD’ler (Internationaler Jugendfreiwilligen Dienst. Wird von der Regierung bezuschusst).

In meiner Denkfabrik klappen augenblicklich alle Karteikästchen mit dem Label 2015 auf.

“Zu unserem Hochzeitsfest hast Du uns mit Tina ein Video geschickt und uns sogar feierlich einen Zehnjahresvertrag bei Diospi Suyana angeboten!”

“Ja, natürlich, das war doch erst im letzten Jahr!” – Mein AHA-Erlebnis ist gewaltig. Man nennt das den totalen Durchblick.

“Bei Diospi Suyana haben Alexandra und ich uns kennengelernt!”, meint nun Mike Trosto.

“Dann steht ihr also tief in unserer Schuld”, betone ich und ziehe sogleich die Daumenschraube an, “wann kehrt ihr endlich nach Peru zurück?”

“Mike ist im Pflegeberuf und ich stehe kurz vor meinem Praktischen Jahr. Danach bin ich Ärztin!” Alexandra denkt offensichtlich schon in die Zukunft. Solche Leute brauchen wir./KDJ

(August 2015) Vorstellung der jungen Freiwilligen im Morgengottesdienst durch den damaligen Verwaltungsdirektor Stefan Seiler. Alexandra Abdel-Nabi (2. v. li) und Mike Trosto (ganz re)
Der große Tag dank der Heiratsagentur Diospi Suyana

Das Heiratsinstitut Diospi Suyana kann die Goldene Hochzeit nicht garantieren, aber die Silberne Hochzeit sollte kein Problem sein.