Fünf Missionare auf dem Weg nach Europa

Mit den besten Segenswünschen im Gepäck

Gestern Abend verabschiedete die Diospi-Suyana-Gemeinschaft die Familien Rottler (in Bildmitte) und Klatt (oben links) sowie die Schweizerin Ricarda Wiederkehr (in grauer Jacke). Ostepath Markus Rottler und seine Frau Susi, eine erfahrene Ergotherapeutin, werden mit ihren Söhnen Anton und Emil in ihre Heimat nach Bayern ziehen. Für den Elektroniker Markus Klatt, seine Frau Christiane, die als OTA in den Operationssälen arbeitete, geht es mit den Söhnen Johannes und Immanuel wohl wieder nach Baden Württemberg. Krankenschwester Ricarda spielt mit dem Gedanken in Zukunft wieder nach Peru zu kommen. Alle fünf haben drei Jahre ihres Lebens investiert, um den Armen durch ihre berufliche Tätigkeit zu helfen. Ihr Motiv: Der gelebte Glaube. – Wir danken ihnen von Herzen und erhoffen für sie einen guten Start in Europa.

Am Ende eines langen Abends versammelten sich die Mitarbeiter in sieben Gruppen zum Gebet. Für die Abreisenden beginnt eine neue Lebensphase mit großen Herausforderungen. Das Land Peru steht vor einem politischem Umbruch mit unsicherem Ausgang. Aber egal, wo Christen leben und wirken, sie wissen sich immer in Gottes Hand geborgen.

Rebecca Müller (links) als Ricarda Wiederkehr. Matthias Rehder (rechts) spielte Markus Rottler.
Eine festliche Atmosphäre
Gebetsgruppen im Saal verteilt