Fünf gute Nachrichten sind besser als vier …

1. Der Freitagmorgen begann mit einem Besuch bei Cementos Lima. Das Unternehmen stellt erneut 1400 Sack Zement für die Fertigstellung der Ringstaße zur Verfügung. Bei einem Gespräch mit dem Chef der Stiftung hört Dr. John einen ermutigenden Satz: “Auch zukünftig wollen wir mit Zement helfen!”

2. Dankenswerterweise übernimmt die Firma Neptunia den Transport der Zementsäcke nach Curahuasi. Dadurch spart Diospi Suyana immerhin 16.000 Soles (4000 Euro). Eigentlich war das Budget für soziale Projekte in diesem Jahr erschöpft. Aber irgendwie lief das Gespräch zwischen dem Personaldirektor und dem Missionsarzt am Donnerstagnachmittag sehr positiv.

3. Die Firma Abbott aus Deutschland meldet sich per Email: “Wir spenden 24 Flaschen des Narkosegases Sevofluran!”

Dadurch spart Diospi Suyana rund 4000 USD.

4. Dank der Vermittlung von Frau Claudia Dräger (Gattin des Chefs des Dräger Konzerns) will das Unternehmen Radiometer aus Kopenhagen/Dänemark bei den Blutgasmessungen helfen. Die Details müssen in den nächsten Tagen telefonisch abgeklärt werden.

5. Am Nachmittag besuchte Dr. John den Chef der Fensterglasfimra Miyasatu. Es ging um eine letzte offene Rechnung beim Kauf von Bleiglas für die Röntgenabteilung. Carlos Miyasatu zeigte sich kulant und erließ einen Betrag von 2000 USD. (Drei Fotos)