Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Friedenstagepreis 2009 geht an Diospi Suyana

Am gestrigen Abend fand nach einem Vortrag von Dr. Klaus John die diesjährige Verleihung des Friedenstagepreises der 35. Kirchheimbolander Friedenstage statt. Rund 100 Gäste nahmen im Festsaal der Kreisverwaltung an dem Ereignis teil.

Pfarrer Elmar Funk, Initiator der Festtage, verlas den genauen Wortlaut der Urkunde:

Der Friedenstagepreis 2009 der 35. Kirchheimbolander Friedenstage – verbunden mit 4000 Euro soll – gesplittet – zwei Einrichtungen zugute kommen, die sich in vorbildlicher Weise um die Themen "Hoffnung – Leben, Menschwürde" kümmern: der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" und dem Missionsspital "Diospi Suyana" im Süden Perus.

Mit der jährlichen Vergabe eines solches Preises wollen wir einen konkreten – wenn auch bescheidenen – Beitrag leisten, um unsere Vorstellungen vom Leben, Gerechtigkeit, Versöhnung und Frieden nach außen zu tragen.

Die überaus segensreiche Einrichtung "Diospi Suyana" – ein Krankenhaus für die Quechua-Indianer, die Nachfahren der Inkas – ist aus dem Lebenstraum des deutschen Ärzteehepaars, Dr. Klaus-Dieter und Dr. Martina John, heraus entstanden. Um die Not der Indios zu begegnen (hohe Kindersterblichkeit, chronische Unterernährung, weit überdurchschnittliche Krankheitsanfälligkeit, verminderte Lebenserwartung), haben die beiden – unterstützt von einigen Gleichgesinnten – im August 2002 die karitative Vereinigung "Diospi Suyana" gegründet. Ziel ist der langfristige Unterhalt eines überkonfessionellen Missionsspitals. Der aus der Quechua-Sprache stammende Name der Einrichtung ist Programm der hier geleisteten samaritanischen Arbeit:

"Wir vertrauen auf Gott!"

Immer nur im Leben zu träumen – zu wenig!

Einmal im Leben einen Traum verwirklichen – genug!

Möge die Saat der Menschenwürde, der Barmherzigkeit und der Liebe Gottes weiter wurzeln und vielfältige Frucht bringen!

Mit der Vergabe des diesjährigen Friedenstagepreises an das Ärzteehepaar Dr. Klaus-Dieter  und Dr. Martina John mitsamt den Weggefährten wollen wir uns – von der Nordpfalz aus – mit unseren Gedanken, Gebeten und einem bescheidenen ‘Scherflein" an dem wunderbaren Projekt der Nächstenliebe im Süden Perus beteiligen. Gleichzeitig möchten wir die Verantwortlichen ermutigen, ihren Traum von "Tisch der Geschwisterlichkeit und der Oase der Freiheit und Gerechtigkeit" (Martin Luther King) weiterzuträumen und ihren eingeschlagenen Weg der Hinwendung zu den Schwachen – unter der Führung Gottes -vertrauensvoll, mutig und unbeirrt weiterzugehen!

Kirchheimbolanden, den 24. November 2009

Elmar Funk (FT-Initiator), Winfried Werner (Landrat), Ludger Grünewald (Gruppensprecher von Amnesty International), Klaus Hartmüller (Bürgermeister)