Fachkundige Besucher in der Orthopädie-Werkstatt

Christian Haupt und Daniel Müller lassen sich inspirieren

Orthopädietechniker Peter Pretz aus Österreich (Bildmitte) erfuhr aus einer Orthopädiezeitschrift von Diospi Suyana. Dieses “Lambarene” in einem Hochtal der Anden wollte er mit eigenen Augen sehen. Unlängst war er vor Ort und gab so manchen wertvollen Tipp. Sein Spezialgebiet sind Kinder, die an neurologischen Erkrankungen leiden und orthopädische Hilfsmittel benötigen.

Demnächst will er eine Thesis schreiben, die der Frage nachgeht, warum in Peru viele Patienten erst so spät eine orthopädische Versorgung erhalten.

Mitarbeiter von “Horus” am Eingang der Orthopädie-Werkstatt

Auch das Team des Berliner Startup Unternehmens “Horus” las einen Bericht über Diospi Suyana in einer orthopädischen Fachzeitschrift. Mit einem Probanden unternahmen sie eine Firmenreise nach Peru. Das hohe Niveau unserer Ortho-Werkstatt hat sie restlos überzeugt. Die Techniker möchten eine Oberschenkelprothese entwickeln, die ohne regelmäßige Wartungsarbeiten durch einen Spezialisten vom Patienten getragen werden kann. Ihre Zielgruppe sind besonders beinamputierte Menschen in Drittweltländern. https://horusprosthetics.com/en/

Eine Art von Extremsport