Erfolgreiche Operation eines exzellenten Gynäkologen

Als bei Sra. Maria Pilar Juarez ein fortgeschrittener Krebs des Muttermundes diagnostiziert wurde, wusste die Indianerin wahrscheinlich gar nicht, wie ernst so eine Diagnose wirklich ist.

Für die Mutter von sieben Kindern war das Leben noch nie einfach. Sie lebt in einem primitiven Lehmhaus, wo jegliche moderne Ausstattung fehlt. Deutschland kennt sie nur dem Namen nach. Aber dem deutschen Gynäkologen Dr. Jens Haßfeld vertraute sie von Herzen. Er war schließlich ein Arzt, der auf Gott vertraut, und deshalb hatte er mit ihr sogar vorher ein bewegtes Gebet gesprochen. 

Während der laparoskopischen Operation, die 4 1/2 Stunden dauerte, wurden Gebärmutter und Lymphknoten im Beckenbereich sorgfältig präpariert und entfernt. Chirurgin Dr. Annette Haar assistierte mit viel Konzentration. Ein Kompliment gilt natürlich auch den OP-Schwestern und den Mitarbeitern der Anästhesie.

Am 5. Tag nach dem Eingriff konnte die Patientin in gutem Zustand nach Hause entlassen werden. Mittlerweile ist sie gänzlich beschwerdefrei. Diese Operation wurde zum ersten Mal am Hospital Diospi Suyana durchgeführt. Wenn sich die Expertise von Dr. Haßfeld weiter herumspricht, werden die Schlangen vor dem Spital noch länger werden. Das ist sicher.