Facebook | 

Radio Diospi Suyana

En un pueblo indígena: Interesante y sorprendente

Era un verdadero equipo de Diospi Suyana. El dr. Allen George, la señora Lyndal Maxwell y la pareja de doctores misioneros, señores John, visitaron el pueblo indígena a 3000 m de altura.

Al rededor de 100 pacientes vinieron el martes y miércoles de esta semana a la clínica.

Foto 1: Una casa privada hecha de barro sirve como lugar de consulta.

Foto: 2: El dr. Allen George y la señora Lyndal Maxell están preparados. Sobre la mesa a mano izquierda se reconocen una serie de recipientes de plástico con medicamentos.

Foto 3: El dr. George entrevista una paciente. Dolores en la parte superior del estómago son en las montañas del Perú una verdadera epidemia popular. La razón muchas veces es una inflamación de la mucosa estomacal.

Comentario: En el hospital misionero se podrán llevar a cabo endoscopias de estómago e intestino grueso.

Foto 4: Paciente, 45 años de edad, su dentadura es testimonio de pobreza.

Bild 3: Dr. George befragt eine Patientin. Oberbauchschmerzen sind im Hochland Perus eine echte Volksseuche. Der Grund ist oft eine Magenschleimhautentzündung.

Hinweis: Im Missionsspital werden in einem besonderen Untersuchungsraum Magen- und Dickdarmspiegelungen durchgeführt werden können.

Bild 4: Patientin, 45 Jahre alt, ihr Gebiss ist ein Ausdruck der Armut

Hinweis: Das Missionsspital Diospi Suyana wird über einen großen Zahnarztraum verfügen. Eine komplette Zahnarztpraxis wurde bereits gespendet und wartet in der Lagerhalle auf den Abtransport.

Bild 5: Patient probiert verschiedene Brillen aus

Hinweis: Sehr viele Quechuas sind entweder kurz- oder weitsichtig. Leider besitzen nur wenige von ihnen eine eigene Brille. Das Missiosspital wird mit einer Augenarztpraxis plus Operationssaal für Augen-Ops ausgestattet sein.

Zum Mittagessen gab es für die Helfer natürlich Meerschweinchen. Fazit der zwei Tage: Im Hochland Perus bleibt medizinisch viel zu tun. Das Hospital Diospi Suyana wird Tausende von Patienten erfolgreich behandeln können.

Deshalb lohnt es sich, den derzeitigen Bau des Krankenhauses finanziell zu unterstützen!