Eine große Gefahr im Straßenverkehr: Hunde!

Sie sind überall

Warum Hunde um alles in der Welt in fahrende Autos und Motorräder springen, muss man sie selbst fragen. Richtig ist leider, dass es in den meisten Orten Perus von Hunden wimmelt und sie viele Unfälle verursachen.

Samstagnachmittag gegen 15:30 Uhr. Ein Anruf aus Occoruro, ein kleines Dörfchen 30 Minuten von Curahuasi entfernt. Drei Verletzte liegen auf der Straße. Glücklicherweise hatten die Eltern und ihr kleiner Sohn ihre Helme auf. Eine lebensrettende Maßnahme. – Schon sind wir im Auto unterwegs. Hinter uns fährt der Krankenwagen der Feuerwehr. Die Menschentraube verrät schon aus der Ferne die Unfallstelle.

Der Hergang ist schnell erzählt. Ein Hund rannte direkt vor das Motorrad. Bei der abrupten Bremsung flogen alle drei im hohen Bogen auf den Asphalt. Die Eltern kamen mit dem Schrecken davon, aber der 4-Jährige erlitt Brüche des rechten Ober- und Unterschenkels.

Traumatologe Dr. Friedemann Meiswinkel stellte mit zwei Drähten die Stabilität und korrekte Anatomie des Oberschenkels wieder her. Der Bruch des Schienbeins sollte mit einer Gipsschiene schnell und gut verheilen.

Natürlich werden weder der Hund noch seine Besitzer für den Schaden aufkommen. Hunderudel auf den Straßen sind ein Übel, an das man sich in Südamerika einfach gewöhnen muss. Leider.

Am oberen Bildrand sieht man den gebrochenen Oberschenkelknochen. Unten geht ein Bruch schräg durch das Schienbein.
Zwei gekreuzte Drähte stabilisieren den Bruch des Oberschenkels