Eine geniale Idee

Gestern Abend berichtete Dr. John in einer kleinen Kirchengemeinde in Burgsolms über Diospi Suyana. Unter den Zuhörern befanden sich auch Jürgen und Katja Karl mit ihren Söhnen Benedikt und Dominik.

Am Ende des Vortrags überreichte Benedikt Karl dem Missionsarzt ein Sparschein in dem es kräftig rappelte. Für jedes “Sch…”-Wort hatten die Mitglieder der Familie seit dem Sommer ein Geldstück durch den Schlitz gesteckt.

In der Summe waren es 30,60 Euro. Sogar ein Schein steckte im Sparschein. Das muss aber ein besonderes schlimmes Wort gewesen sein.

Über keine Spende haben wir uns in dieser Woche mehr gefreut als über diese einfallsreiche Aktion. So dankt der Verein Diospi Suyana ganz herzlich dem lieben Benedikt, seinem Bruder Dominik und seinen Eltern.

Das sind die Leute, die wir lieben – Verfechter einer guten Sprachkultur in deutschen Landen und Kämpfer für Diospi Suyana.