Ein Ultraschallgerät von GE

Alles hat seine Geschichte und alles braucht seine Zeit. Am 14. Februar 2008 traf Dr. John in München auf Dr. Kröner. Sie beurteilt für die Else Kröner-Fresenius-Stiftung förderungwürdige Projekte. Die Ärztin sah in einem Restaurant den Vortrag und den Film über das Missionsspital in Peru.

Nun sollte Diospi Suyana einen umfassenden Antrag auf Unterstützung bei der Stiftung einreichen. Fehlte es an der Zeit oder am Glauben, dass ein positives Ausgang des Verfahrens möglich wäre? Der Antrag wurde nicht gestellt.

Über ein Jahr ging ins Land. Schließlich trat Dr. Jens Hassfeld auf den Plan.  Er arbeitete sich durch viele Formulare und ersonn ein ausichtsreiches Projekt im Bereich der Gynäkologie. In Deutschland stellte er seine Pläne bei Frau Dr. Kröner vor.

Kurz und gut, der Einsatz von Dr. Hassfeld sollte sich voll lohnen. Der Antrag wurde bewilligt mit einem Geldbetrag für die Anschaffung von Geräten sowie Material und Personalbedarf.

Höchstwahrscheinlich werden freiwillige Helfer am kommenden Freitag bereits ein Ultraschall-Gerät in den Container Nr. 23 packen können. Wir danken Dr. Hassfeld für seinen Fleiss und seine Geduld. Auf jeden Fall freuen sich alle Mitarbeiter am Hospital Diospi Suyana über das tolle Ergebnis.