Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Doris Manco ist ausgefuchster als die Streikposten

Überwinde das Hindernis bevor es gebaut wird

Streiks (Paros) gehören zum öffentlichen Leben Perus wie die Erdrutsche zur Regenzeit. Man muss sich mit ihnen arrangieren und eine gewisse Vorsicht walten lassen. Für den heutigen Dienstag hatten die Mitarbeiter einiger Transportunternehmen wieder einen Paro angekündigt. Früh am Morgen errichteten die Streikenden auf den Fahrbahnen Barrikaden aus Steinen und gefällten Bäumen. Brennende Autoreifen fehlen selten. Da die Stimmung der Streikposten schnell umschlagen kann, sollte man unnötigen Diskussionen aus dem Wege gehen. Denn es dauert nur einen Bruchteil einer Sekunde und die Windschutzscheibe seines Autos ist mit Steinen zertrümmert.

Doris Manco, die Leiterin unseres Medienzentrums, ist aber schlauer als die Konkurrenz. Um 2:45 Uhr sammelte ein Fahrer aus Curahuasi sie und Isaac Panez von unserem Medienzentrum an der Haustür ein. Knapp 5 Stunden später erreichten die Drei unbeschadet die Stadt Sicuani im Süden des Bundesstaates Cuscos. Lange bevor sich die Gewerkschaftsvertreter gemütlich an die Arbeit machten, waren unsere Freunde durch alle Engpässe hindurchgeflutscht. In Peru muss man hellwach sein, auch zu nachtschlafender Zeit.

Doris Manco am Morgen um 7:15 in Sicuani. Ein wichtiges Dokument muss unterschrieben werden.