Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Der Weihnachtsbrief von Diospi Suyana ist verschickt

15 Freiwillige acht lange Stunden beschäftigt

Knapp 9.000 Infobriefe senden unsere Weihnachtsgrüße an unsere Freunde in aller Welt. Die Freiwilligen hatten gestern den ganzen Tag gut zu tun, denn es galt wunderschöne Freundschaftsbändchen den Umschlägen beizulegen. Die Bändchen wurden von Indianerfrauen hergestellt. Eine Quechua-Indianerin finanziert durch den Verkauf dieser Textilien sogar ihr Studium.

Der Druck der Briefe wurde – wie immer – durch die Firma Klaus Koch aus Wiesbaden-Nordenstadt gesponsert. Wir danken allen Helfern und Freunden unseres Werks. Wir wissen, dass sich unsere Rundbriefe einer großen Beliebtheit erfreuen. Sie hängen an Kühlschränken und liegen auf dem WC. Einige wandern vom Küchen- auf den Wohnzimmertisch. Und nicht wenige werden in die Nachbarschaft weitergereicht. Eine elektronische Datei hätte nie und nimmer eine solche Wirkung.

Die Leser werden in Kürze sehen, dass Diospi Suyana trotz aller Schwierigkeiten von Jahr zu Jahr wächst. Alleine in diesem Jahr kommen rund 60.000 Bedürftige in den Genuss einer medizinischen Behandlung. Für Diospi Suyana ein einsamer Rekord.

Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre.

Harte, konzentrierte Arbeit zum Nulltarif
In jedem Brief liegt ein Freundschaftsbändchen.