Das Werktstattteam wird niemals fertig

Es gibt immer mehr Arbeit als unsere Leute stemmen können

Es ist der ewige Wunsch des Menschen sagen zu können: Geschafft! Bei Diospi Suyana ist dieser kurze Ausspruch zumindest in der langfristigen Perspektive fehl am Platze. Wie das medizinische Team selten alle Patienten, die Schlange stehen, behandeln kann, haben auch unsere Handwerker um Klaus-Peter Werner stets ein Überangebot an Projekten.

In den letzten Tagen haben die Schreiner 20 Tische und 120 Stühle für den Eventsaal im neuen Schulgebäude aufgearbeitet. Doch die Liste der bestellten Möbel reißt nie ab. Von einem Moment zum anderen müssen Aggregate wie das Kühlsystem der Kühlräume repariert werden. Dabei kann urplötzlich ein immenser Zeitdruck entstehen.

Die Medizintechniker tüfteln und schrauben an den Hightech-Geräten herum. Und bei allem Stress müssen sie die täglichen Anrufer, die auf Eile drängen, beschwichtigen. Im fernen Lima pinselt eine Malerkolonne zehn Stunden täglich am Gästehaus.

Es ist gut aktiv zu sein, denn Müßiggang ist aller Laster Anfang. Oder wie die US-Amerikaner sagen: “Der Teufel gibt den Faulen Arbeit!”

120 frisch lackierte Stühle werden zur Schule abtransportiert.
Ein plötzliches Problem an den Kühlräumen der Küche erfordert schnelle Aufmerksamkeit.
Reparaturen an der Metallkonstruktion des Amphitheaters
Die alte Farbe und der Rost sind abgeschliffen
Nach dem Auftragen der Grundierung. Noch fehlt die rote Farbe.