Das Thema Sicherheit

Zu jeder Tages- und Nachtzeit wird das Spital von Wächtern gesichert. Ein Drahtzaun grenzt das Gelände nach außen ab. Video-Kameras halten jede Bewegung fest. Die Daten werden mehrere Monate lang auf Festplatten gespeichert. Elektronische Türen und vergitterte Fenster beugen ebenfalls dem Gelegenheitsdiebstahl vor.

Diospi Suyana unternimmt eine Reihe von Maßnahmen um das Krankenhaus vor Kriminalität zu schützen. Aber auf dieser Welt gibt es menschlich gesehen keinen absoluten Schutz.

So lautet die philosophische Frage: Wieviel sollte ein Missionspital, das auf Gott vertraut, in die eigene Sicherheit investieren? 

(Zwei Bilder)