Facebook | 

Radio Diospi Suyana

Das ist die bittere Realität

Deshalb wird der Glaube immer Konjunktur haben

Einige Tage vor meiner Abreise nach Europa folgte ich noch einer Einladung des Vize-Rektors der Universität von Cayetano. Man fährt gut 45 Minuten im Auto, um aus dem südlichen Distrikt “Surco” in den Stadtteil “San Martin de Porres” im Norden zu gelangen. Hier befindet sich direkt neben der Elite-Universität das gleichnamige Krankenhaus. In unmittelbarer Nähe des Haupteingangs fiel mir sofort dieses Geschäft ins Auge.

“Bienvenido”, herzlich willkommen, steht auf der Fußmatte. Als Zahlungsmittel werden Visa und Mastercard akzeptiert. Die Modefarben 2019 sind Braun und Weiß. Nach dem Ableben eines Familienmitglieds muss man nicht lange nach einem Sarg suchen. Sicherlich haben die meisten Patienten bzw. ihre Angehörigen das Geschäft mit den vielen Holzkästen auf der anderen Straßenseite schon entdeckt.

Der Tod setzt einen harten und gnadenlosen Punkt hinter jedes Leben. Wir können versuchen ihn zu ignorieren und uns vorgaukeln, noch bliebe uns eine lange Lebenszeit übrig. Aber es hilft nichts, der letzte Zeitpunkt rückt näher. Der Bekannte einer Freundin sagte nach dem Tod seines Vaters: “Wir kommen aus dem Nichts und wir treten ins Nichts!” Ist diese fatalistische Einschätzung korrekt?

Im Hospital Diospi Suyana arbeiten viele Christen, die eine bestimmte Überzeugung teilen: “Es gibt eine Lösung für das Dilemma des Todes und sie heißt Jesus Christus!” Der christliche Glaube hat eine Menge mit Nächstenliebe, Vergebung und Hinwendung zu tun. Aber der Kern unserer Botschaft ist und bleibt seit 2000 Jahren die Hoffnung auf ein ewiges Leben.

Es ist nicht leicht an dieser Zuversicht festzuhalten, es sei denn, wir haben den Überbringer dieser Nachricht – nämlich Jesus Christus – als vertrauenswürdigen Freund in unserem eigenen Leben kennengelernt. Der Glaube an die Aussagen der Bibel kämpft sonst immer mit dem chronischen Zweifel. In der täglichen Feuerprobe müssen sich die Wahrheiten des Glaubens bewähren. Und es geht hier tatsächlich um alles oder nichts, um Leben und Tod./KDJ