Curahuasi von der Kältewelle nicht betroffen

Wegen der Kältewelle, die einige Länder Südamerikas fest in ihrem Griff hält, hat der peruanische Präsident Alan García den Notstand ausgerufen. Schätzungsweise 500 Menschen (die Zahlen gehen weit auseinander) sind in Peru Opfer der niedrigen Temperaturen geworden.

Besonders Kinder und alte Menschen aus dem Süden des Landes leiden an den Folgen der Kälte. Im Bundesstaat Puno leben viele Menschen auf einer Höhe von über 4000 m.

In Curahuasi steigen die Temperaturen am Tag auf über 20° Celsius. Vor Sonnenaufgang liegt das Tief der Quecksilbersäule zwischen 5 – 10 Grad.