Brasilianischer Unternehmer möchte Kinderspielplatz schenken

Ideal für das Gelände des geplanten Jugendfestivals

Nelson Krehnke war der erste Geschäftsmann Brasiliens, der modulare Kinderspielplätze baute. Vor 35 Jahren fing er mit seiner Frau Dorly ganz klein an. Heute staunt der Besucher seiner Fabrikhallen, was aus dem damaligen Start-up-Unternehmen geworden ist. Krenke (das H wird auf den Katalogen weggelassen) ist ein großer Player am Markt, der seine Produkte in ganz Brasilien und ins Ausland verkauft.

Beim Mittagessen im Hause Doege erfahre ich, dass der Unternehmer mich für 14 Uhr eingeladen hat. Am Nachmittag sitzen wir in einem Konferenzraum zusammen. “Wir möchten Diospi Suyana mit einem neuen Kinderspielplatz unterstützen!”, sagt der deutschstämmige Brasilianer und zeigt mir seine Kataloge. Mir ist schnell klar, dass mein Gegenüber über einen fünfstelligen USD-Betrag redet.

“Ja, einen Kinderspielplatz könnten wir gut für unser geplantes Jugendfestival gebrauchen!”, antworte ich enthusiastisch und klicke mich durch eine kurze PowerPoint-Präsentation zu diesem Thema.

Herr Krehnke führt mich schließlich durch seine großen Fabrikhallen. Hier arbeiten 100 Angestellte rund um die Uhr in drei Schichten. Die Auftragslage ist gut. Ein Lastwagen nach dem anderen wird gepackt und rollt davon – in alle Himmelsrichtungen des Kontinentes.

Gegen 15:30 Uhr sitze ich im Wohnzimmer der Krehnkes im Kreise der Familie. Es gibt Erdbeertorte und vieles mehr, was lecker ist, aber danach eine strenge Diät erfordert. “Wir waren zu Beginn ein ganz kleines Geschäft”, erklären mir die Firmengründer bei Kaffee und Kuchen. “Wir gingen Schritt für Schritt nach vorne und blickten stets auf zu Gott!”

Als ich ins Auto einsteige, sehe ich den schönsten Kinderspielplatz dieser Welt auf einem unserer Gelände stehen. Natürlich muss die gute Fracht noch 4000 km transportiert werden, nämlich von Guaramirim in Südbrasilien bis nach Curahuasi in Peru. Aber an Kilometern, Grenzen und Transporten soll diese geniale Aktion wirklich nicht scheitern. /KDJ

Unternehmer Nelson Krehnke steht in einer seiner Fabrikhallen zwischen verpackten Modulen für Kinderspielplätzen.
Aus einem Abfallprodukt enstehen die schönsten Klettergerüste in allen Farben.
Wie viele Kinderspielplätze haben Sie schon verkauft? Nelson Krehnke: “Tausende!”
Nelson Krehnke und seine Frau Dorly stehen neben dem Missionsarzt. Außerdem sind noch zwei Töchter, ein Schwiegersohn und drei Enkelkinder auf dem Bild.
Rund 4000 km von A nach B. Wo liegt hier das Problem?

Einen Kommentar schreiben