Bekenntnisse eines Süchtigen

In drei Stunden mehr gelernt über das Leben

Ich könnte beim besten Wissen nicht die Stunden zählen, die ich seit dem 24. Februar 2022 auf faz.net, spiegel online, focus.de, welt.de, tagesspiegel.de u.s.w. verbracht habe. Doch über den Menschen und seine Abgründe habe ich in drei Stunden zum Thema “Dostojewski” mehr gelernt als in allen Online-Agenturen zusammen. Besonders das Kapitel 4 über Dostojewski als Sträfling hat es in sich.

Rock me Dostojewski. Ein Buch von Markus Spieker und David Bühne

In ihrem kurzen Vorprogramm schreiben die Autoren: “… und erst die Charaktere! Lauter unvergessliche Typen: wie der Weltverbesserungs-Raubmörder Raskolnikow, der Christus-Narr Myschkin, der Dunkel-Fürst Stawrogin, der Klugscheißer-Kosmopolit Wersilow, die heilige Hure Sonja, die verführerischen Diven Nastassja und Gruschenka; die Glaubenslehrer Makar und Sossima; und schließlich der ganze Karamasow-Clan, banal und grandios, mit Lustmolch Papa Fjodor und seinen Söhnen: Playboy Dimitri, Verstandesmensch Iwan, Hoffnungsträger Aljoscha und Bastard-Freak Smerdjakow. Es ist eine Lust Dostojewski zu lesen.

…dabei verfolgte er (Dostojewski) eine Mission, die er bereits als 17-Jähriger formulierte: Der Mensch ist ein Geheimnis. Man muss es enträtseln!

…vor allem in seinen Essays und Briefen wiederholt er mit beinahe obszessiver Penetranz sein Credo: Wenn Christus nicht Gott ist und das Leben nicht in die Ewigkeit hinüberreicht, dann ist alles sinnlos.

fontis Verlag