40 Tage auf der Suche nach einem Auftrag

Am Samstagmorgen sprach Dr. John zu einer Gruppe von Ärzten in Augusta, Georgia. Lesen Sie warum.

Vor etwa vier Jahren fragten sich fünf Ärzte aus einer Kirchengemeinde in Augusta, ob Gott vielleicht einen besonderen Lebensauftrag für sie bereit halten könnte. 40 Tage lang trafen sie sich regelmäßig zum gemeinsamen Gebet. Als langfristiges Ergebnis dieser intensiven Zeit der Orientierung kamen sie zu der Überzeugung, dass sie alle als Missionsärzte nach Peru gehen sollten.

In Kürze werden sie in Costa Rica die spanische Sprache erlernen. Im Anschluß daran wollen sie nach Cusco fliegen um sich dort in das Gesundheitssystem einzubringen.

Einer dieser Ärzte ist Dr. Nathan Henson. Der junge Ophthalmologe möchte ab April 2011 regelmäßig am Missionskrankenhaus Diospi Suyana mitarbeiten. Augenärzte gehören in den USA zu den absoluten Spitzenverdienern. Seine Entscheidung für mindestens fünf Jahre als Missionsarzt zu leben bedeutet für ihn im Klartext auf einen erheblichen Geldbetrag zu verzichten.

Ist es nicht interessant, dass es Ärzte gibt, die 40 Tage beten, weil sie sich Gott für eine besondere Aufgabe zur Verfügung stellen wollen.